Auf-Wiedersehen-Nikolaus {Eier / Mehl / Butter / Schokonikolaus}

AWNikolaus (4 von 4).jpg

Spätestens wenn der Osterhase eingezogen ist, ist es an der Zeit die (Schoko-)Nikoläuse, Weihnachtsmänner und Wichtel zu verabschieden. Bei uns sind zwei große Nikoläuse übrig geblieben, denn niemand konnte sich überwinden ihnen den Kopf abzubeißen. Nun gut, im Kuchen und als Glasur machen sie sich auch ganz hervorragend. Ich möchte nicht ausschließen, dass sie künftig regelmäßig auf diese Art verzehrt werden.

Wenn es dann auch noch eine neue Backform einzuweihen gilt, gibt es kein Halten mehr. Gemeinsam mit dem Kuchenkind geht's den Nikoläusen an den Kragen - und jetzt ist niemand mehr zimperlich ;-) Unsere sind übrigens aus Kinderschokolade und das gibt einen herrlichen Geschmack. Ich muss zugeben, ich war zuvor etwas skeptisch, aber sowohl im Kuchen auch als Glasur war die Schokolade wunderbar. Das Rezept ist relativ einfach, so dass auch kleinere Kinder prima helfen können. 

AWNikolaus (1 von 4).jpg

Zutaten für den Teig

  • 3 Eier
  • 140g Rohrohrzucker
  • 2 El Saure Sahne
  • 180g Butter  
  • 180g Mehl
  • 1Tl Backpulver
  • ein großer gehackter Schokonikolaus

Zutaten für die Glasur

  • ein großer gehackter Schokonikolaus
  • etwas Palmin
  • Zuckerstreusel

Zubereitung

Das Rezept ergibt 6 kleine Gugelhupfe (ich habe diese Form verwendet) und ein bis zwei Muffins. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und die Backform gründlich fetten und bemehlen. Dazu habe ich die From mit Hilfe eines Pinsels mit etwas geschmolzener Butter ausgestrichen und anschließend mit Mehl bestäubt. 

AWNikolaus (3 von 4).jpg

Eier und Zucker in der Küchenmaschine luftig aufschlagen. Die Butter schmelzen und mit der sauren Sahne verrühren. Beides langsam zur Eiermasse geben und sorgfältig untermischen. Mehl und Backpulver mischen und unter die Creme heben. Zum Schluss die Nikolaus-Streusel unterheben und in die Formen füllen. 

Die Gugelhupfe für ca. 15 - 20 Minuten backen und nach einer kurzen Zeit aus der Form holen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. 

AWNikolaus (2 von 4).jpg

Die Schokolade mit dem Palmin über einem Wasserbad schmelzen und die Hupfe damit überziehen bzw. verzieren. Die Gugelhupfe nach Geschmack mit Streuseln dekorieren. 

ZfK_AWNikolaus_05

Die Küchlein sind wunderbar locker, saftig und schmecken einfach großartig. Ab jetzt werden wir übriggebliebene Schokoladenvorräte immer mit diesem Rezept verwerten. Ich hoffe, ihr habt ebenso viel Freude beim Nachbacken und eine gute (Kuchen-)Zeit! 

Eure Tine

Herzen nach Sacher Art {die Königin der Plätzchen}

Herzen nach Sacher Art - mit Marzipan, Marillen & Schokoladen-Ganache

Herzen nach Sacher Art - mit Marzipan, Marillen & Schokoladen-Ganache

Das große Finale der Plätzchenparade in der Kuchenwelt gebührt keiner Geringeren als der Königin der Plätzchen: Herzen nach Sacher Art.

Zugegeben, diese kleinen Diven brauchen etwas Zeit, aber die ist bestens - quasi königlich - investiert. Ein schokoladener Mürbeteig wird zu Herzen ausgestochen und gebacken. Bestrichen mit Marillen / Aprikosen Konfitüre und garniert mit einer dünnen Schicht Marzipan. Umhüllt werden die zarten Versuchungen dann noch von einer Schokoladen–Ganache. Die kleinen Köstlichkeiten eignen sich am besten für den sofortigen Verzehr - alles andere wäre ja quasi Majestätsbeleidigung. (Das Rezept stammt aus der essen & trinken Nr. 11 vom 27. Oktober 1999)

Herzen nach Sacher Art - kleine Diven - köstlich und so schnell verschwunden

Herzen nach Sacher Art - kleine Diven - köstlich und so schnell verschwunden

Zutaten

  • 200g Mehl
  • 15g Kakaopulver
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 125g Puderzucker
  • 1 Tl Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • 2 Tl Rum
  • 175g Butter
  • 200g Aprikosenkonfitüre
  • Abrieb von einer Orange
  • 2 El Orangensaft
  • 300g Marzipanrohmasse
  • 150g Puderzucker
  • 160ml Schlagsahne
  • 65g Honig
  • 40g Butter oder Margarine
  • 200g Zartbittere Kuvertüre
  • Zuckerdekoration nach Belieben

Zubereitung

Aus den Zutaten bis zur Butter einen glatten Mürbeteig, wie im Grundrezept Mürbeteig beschrieben, zubereiten. Den Teig in Frischhaltefolie hüllen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen lassen.

Schokolade umhüllt eine feine Marzipanschicht und Schoko-Mürbeteig

Schokolade umhüllt eine feine Marzipanschicht und Schoko-Mürbeteig

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Aus dem Teig in einzelnen Portionen Herzen ausstechen. Dazu den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche und mit einem bemehlten Nudelholz ca. 0,5cm dick ausrollen, bis der gesamte Teig verbraucht ist. Dabei sollten etwa 70 - 80 Herzen herauskommen. Die Herzen jeweils für ca. 14 Minuten im Ofen backen und vollständig auskühlen lassen.

Die Aprikosenkonfitüre mit dem Orangenabrieb und dem Orangensaft aufkochen und einige Minuten einkochen lassen, bis eine zähe Masse entstanden ist. Die noch heiße Marmelade gegebenenfalls durch ein feines Sieb streichen. Die Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker glatt kneten.

Herzen nach Sacher Art

Herzen nach Sacher Art

Nun das Marzipan zwischen Backpapier dünn ausrollen und ebenfalls Herzen ausstechen. Die Mürbeteigplätzchen mit der Marmelade bestreichen und jeweils ein Marzipanherz auflegen, bis die gesamte Marzipanmasse verbraucht ist. Sollten noch Mürbeteigherzen übrig sein, können diese, ebenfalls mit Marmelade bestrichen, andersherum auf die Marzipanmasse gelegt werden, so dass die Marzipanfüllung von zwei Teigplättchen eingeschlossen wird.

Die Sahne, den Honig und die Butter erhitzen und die fein gehackte Kuvertüre darin unterrühren. Alles zu einem glatten Guss rühren und die Plätzchen damit überziehen. Dazu jeweils ein Plätzchen auf eine Gabel legen und mit Hilfe eines Löffels die warme Schokolade darüber laufen lassen. Die Schokolade einen Moment ablaufen lassen und die Plätzchen zum vollständigen Trocknen auf ein Kuchengitter legen. Bevor die Schokolade fest wird, die Plätzchen mit Zuckerdekor verzieren.

Ein krönender Abschluss der Plätzchenparade in der Kuchenwelt

Ein krönender Abschluss der Plätzchenparade in der Kuchenwelt

Die fertigen Plätzchen zwischen einzelnen Schichten Pergamentpapier, in einer Plastikdose im Kühlschrank lagern und zeitnah genießen.

Ich wünsche euch viel Spaß und einen entspannten Start in die Weihnachtstage.

Eure Tine